Qualifizierung in den Berufsfamilien

Um dauerhaft ein herausragendes Qualifikationsniveau unserer Mitarbeiter an allen Standorten sicherzustellen, bedarf es über alle Berufsfamilien des Volkswagen Konzerns hinweg einer individuellen Qualifizierung und Personalentwicklung.
Zu einer Berufsfamilie zählen alle Mitarbeiter, die Tätigkeiten auf der Basis verwandter Fachkompetenzen ausüben und dabei über Erfahrungs- und Entwicklungsstufen hinweg zusammenarbeiten. Das Lernen und Lehren geschieht unter Einbindung der eigenen Fachexperten, die Gestaltung der Lernprozesse orientiert sich an den konkreten Arbeitsprozessen und den fachlichen Kompetenzanforderungen der Berufsfamilie.
Gemeinsames Lernen wird bei Volkswagen stetig ausgebaut und erweitert: Immer mehr Berufsfamilien haben Akademien, in denen sie ihre Qualifizierung organisieren. Als Dachorganisation aller Akademien im Konzern wurde im Januar 2013 die Volkswagen Group Academy gegründet. Sie entstand durch die Reintegration der Volkswagen Coaching GmbH und den Zusammenschluss mit der AutoUni. Mit dieser Neuorganisation wurde von der beruflichen Ausbildung bis zur wissenschaftlichen Weiterbildung ein Qualifizierungsverbund geschaffen, der Synergien nutzt und konzernweit hohe Qualitäts- und Kompetenzstandards sicherstellt.

Konzernweite Personalmanagement Akademie gegründet.

Berufsausbildung nach dem dualen Prinzip

Einen zentralen Beitrag zur Entwicklung einer Spitzenmannschaft leistet im Volkswagen Konzern die Berufsausbildung nach dem dualen Prinzip. Im Dezember 2013 bildete der Konzern weltweit 17.703 Auszubildende, davon 12.611 in Deutschland, aus – so viele wie nie zuvor. Allein die Volkswagen AG bietet Auszubildenden und Studierenden im Praxisverbund insgesamt 30 Berufe und 19 Studiengänge an. Berufsinformationstage, die zum Beispiel in der Volkswagen AG stattfinden, geben jungen Menschen Orientierung. 30
An vielen Standorten im Ausland existiert mittlerweile eine duale Berufsausbildung nach deutschem Vorbild, an weiteren ist diese im Aufbau. Derzeit erlernen mehr als drei Viertel aller Auszubildenden im Konzern ihren Beruf nach diesem bewährten System, unter anderem in Spanien, Ungarn, Russland, den USA, Mexiko, Indien und China.
Bereits 2010 startete Volkswagen im russischen Kaluga mit der dualen Berufsausbildung. Neben den bisherigen Ausbildungsberufen Kraftfahrzeugmechatroniker, Konstruktions- und Fertigungsmechaniker, Kraftfahrzeuglackierer und Mechatroniker werden seit 2012 zusätzlich Fachkräfte für Lagerlogistik ausgebildet. Seit 2011 bildet Volkswagen auch am indischen Standort Pune Mechatroniker nach dem deutschen Ausbildungsstandard aus. Die „Volkswagen India Academy“ arbeitet dazu mit dem Industrial Training Institute vor Ort zusammen.
Für ihr kontinuierliches Engagement im Bereich der Aus- und Weiterbildung wurde die Volkswagen Group South Africa im Mai 2013 bei der Verleihung des wichtigsten Empowerment-Preises Südafrikas in Johannesburg ausgezeichnet.
Im Jahr 2012 stellte SEAT in Spanien seine Berufsausbildung auf das duale Modell um und bindet seitdem den Betrieb als Lernort stärker ein. Dies wurde durch eine Reform des lokalen Bildungsrechts möglich, wonach der Praxisanteil der bislang vorwiegend schulisch ausgerichteten Ausbildung erhöht wurde. Im Sommer 2013 startete Audi den ersten Ausbildungsjahrgang für junge Facharbeiter für das neue Werk im mexikanischen San José Chiapa. Dieses soll 2016 eröffnet werden. Das Unternehmen setzt auch bereits in Ungarn und China auf die bewährte Kombination von Theorie und Praxis in der Ausbildung. Ein weiteres Pilotprojekt läuft derzeit am Standort Brüssel (Belgien).

Duale Berufsausbildung weltweit

Zum 13. Mal ehrten Konzernvorstand und Welt-Konzernbetriebsrat im November 2013 die weltweit besten Auszubildenden mit dem „Best Apprentice Award 2013“. Die Auszeichnung ging an neun Frauen und 31 Männer aus 20 Berufen und 15 Ländern.

Förderjahr für Jugendliche

Auszubildenden-Engagement für die Gedenkstätte Auschwitz

Programme für junge Fachkräfte

Die Volkswagen AG fördert ihren Nachwuchs in Talentkreisen. Mit dem Talentkreis für junge Fachkräfte begleiten wir besonders talentierte Ausgebildete auf ihrem Weg im Unternehmen. In dieses auf zwei Jahre angelegte Entwicklungs- und Qualifizierungsprogramm werden die besten 10 % der Ausgebildeten eines Prüfungsjahrgangs aufgenommen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der individuellen Entwicklung fachlicher Exzellenz.

Berufsorientierungstage geben jungen Menschen Orientierung über Berufe und die Ausbildungsmöglichkeiten im Konzern.

Das interkulturelle Verständnis junger Mitarbeiter fördert der Volkswagen Konzern mit den sogenannten Wanderjahren: Nach ihrer Ausbildung haben Berufsanfänger seit 2006 die Möglichkeit, mit dem Programm Wanderjahre für zwölf Monate zu einer Konzerngesellschaft ins Ausland zu gehen. Inzwischen nehmen 35 Standorte des Volkswagen Konzerns in 19 Ländern an diesem Entwicklungsprogramm teil. 2013 beteiligte sich MAN Türkiye A. S. erstmals mit der Aufnahme eines Teilnehmers am Standort Ankara am Programm. Bislang nahmen fast 400 Wanderer diese Chance wahr. Im Jahr 2013 traten 55 Programmteilnehmer aus Deutschland sowie zwölf aus fünf weiteren Ländern ihr Wanderjahr im Volkswagen Konzern an.

Entwicklung von Hochschulabsolventen

Unseren akademischen Nachwuchs gewinnen und fördern wir mit der Studentischen Talentbank und dem Akademischen Talentpool. Bereits seit 1998 entwickelt Volkswagen mit der Studentischen Talentbank besonders leistungsstarke Studierende im fachlichen und überfachlichen Bereich. Fast 2.300 Studenten haben sich seitdem durch ihren engagierten Einsatz während eines Praktikums für eine Aufnahme in die Studentische Talentbank qualifiziert. Das Unternehmen begleitet diese ehemaligen Praktikanten während ihres Studiums weiter und lädt sie zu Fachvorträgen, Seminaren oder Exkursionen an Volkswagen Standorte ein. Kurz vor ihrem Studien- oder Promotionsabschluss werden talentierte Studierende in den Akademischen Talentpool aufgenommen, der ausgewählte Potenzialträger im Unternehmen sichtbar macht und für einen qualifizierten Berufseinstieg in den Fachbereichen berücksichtigt. Allein im Jahr 2013 stellte die Volkswagen AG insgesamt 360 Hochschulabsolventen ein; davon sind rund 30 % Frauen. Einen optimalen Start im Unternehmen ermöglichen die Traineeprogramme StartUp Direct und StartUp Cross. Über einen Zeitraum von zwei Jahren lernen die Teilnehmer im StartUp Direct Programm neben der Arbeit im eigenen Fachbereich auch das Unternehmen eingehend kennen und nehmen an ergänzenden Qualifizierungsmaßnahmen teil. Hinzu kommen mehrwöchige Einsätze in der Produktion sowie optional ein Auslandsaufenthalt. Hochschulabsolventen mit internationaler Ausrichtung können alternativ dazu das Programm StartUp Cross durchlaufen. Dieses internationale Programm sieht während seiner 18-monatigen Dauer einen dreimonatigen Auslandseinsatz vor. Über 2.700 Trainees haben seither im Rahmen eines der beiden Programme erste Erfahrungen im Unternehmen gesammelt.
In Südeuropa finden viele Hochschulabsolventen derzeit trotz guter Ausbildung keinen beruflichen Einstieg. Mit unserem Traineeprogramm StartUp Europe geben wir jungen Ingenieuren seit 2012 die Chance, internationale Berufserfahrung zu sammeln. Volkswagen richtet sich mit diesem Programm zunächst an Hochschulabsolventen aus Spanien und Portugal, ab 2014 erfolgt die Ausweitung auf Italien. Nach einem Einsatz in der jeweiligen Auslandsgesellschaft folgen bis zu 21 Monate in einer deutschen Konzerngesellschaft. Eine Festanstellung ist nach Abschluss des zweijährigen Programms möglich. Seit Beginn der Ausschreibung im Jahr 2012 bewarben sich auf insgesamt 67 Plätze mehr als 5.700 Interessenten.

Nachwuchs- und Talentförderung auf einen Blick

Programm   Zielgruppe   Schwerpunkte   Gültigkeitsbereich  
Welcome Days

Neueinsteiger

Erster Einblick in die Volkswagenwelt, Motivation und emotionale Bindung Volkswagen Konzern

Talentkreis für junge Fachkräfte

Talentierte Ausgebildete

Individuelle Entwicklung fachlicher und überfachlicher Kompetenz
Volkswagen AG,
Volkswagen Financial Services AG, Volkswagen Sachsen GmbH
Wanderjahre
Ausgebildete
Förderung interkultureller Mobilität und Erfahrung Volkswagen Konzern
Studentische Talentbank Leistungsstarke Studierende Entwicklung und Bindung Volkswagen AG
Akademischer Talentpool
Leistungsstarke Studierende und Doktoranden, kurz vor Abschluss Recruitinginstrument
Volkswagen AG:
Standorte Wolfsburg und Hannover
StartUp Programme / ­Traineeprogramme

Hochschulabsolventen


Kennenlernen des Unternehmens, Förderung und Entwicklung, internationale und nationale Netzwerkbildung durch Projektarbeit Volkswagen Konzern


StartUp Europe
Junge Ingenieure aus Spanien,
Portugal und ab 2014 Italien
Recruiting internationaler Talente, soziales Engagement Volkswagen Konzern

Volkswagen bietet jedem Einzelnen die Möglichkeit zur Qualifizierung in den Berufsfamilien an.

Qualifizierung für jeden Mitarbeiter

Die Volkswagen Group Academy der Volkswagen AG bietet ein breites Spektrum von Qualifizierungsmaßnahmen an. Hierzu gehören Programme zur Personalentwicklung, ein überfachliches Seminar- und Kursangebot sowie spezielle, auf den konkreten Bedarf einzelner Berufsfamilien abgestimmte Weiterbildungsangebote. Der duale Gedanke spielt dabei eine zentrale Rolle. Die enge Verzahnung von Lernen theoretischer Inhalte und Lernen in der Praxis ist die beste Form, seine Fachkompetenz ein Berufsleben lang weiterzuentwickeln.
In insgesamt 10.060 Qualifizierungsmaßnahmen der Volkswagen Group Academy haben sich im Jahr 2013 86.316 Teilnehmer an insgesamt 213.678 Teilnehmertagen weitergebildet. Im Bereich der fachlichen Kompetenzentwicklung – zum Beispiel Fabrikautomation, Roboter- und Applikationstechnik oder Wirtschaft – nahmen 56.554 Teilnehmer an 7.591 Weiterbildungen und Qualifizierungen mit 126.976 Teilnehmertagen teil. Im Bereich der überfachlichen Kompetenzentwicklung – dazu zählen beispielsweise Mitarbeiterführung und Persönlichkeitsentwicklung – bildeten sich 29.762 Teilnehmer in 2.469 Maßnahmen mit 86.702 Teilnehmertagen weiter. Damit für die Anforderungen des Unternehmens stets ein aktuelles Weiterbildungsangebot bereitsteht, wurden im Berichtsjahr 369 Programme und Maßnahmen neu entwickelt.
Durch den Auf- und Ausbau von Berufsfamilienakademien werden zunehmend internationale Standorte in das Qualifizierungskonzept eingebunden, so zum Beispiel die Beschaffungsakademie bei ŠKODA in Tschechien, die Akademie der Qualitätssicherung in Mexiko oder die Produktakademie in China. Markenspezifische Qualifizierungsangebote werden durch markenübergreifende ergänzt, optimiert und erweitert.

86.316 Teilnehmer nahmen an 10.060 Qualifizierungsmaßnahmen teil.

Mitte 2013 startete die konzernweite Personalmanagement Akademie für die Beschäftigten der Berufsfamilie Personalmanagement. Ende 2013 folgten die Gründungen der Finanzakademie, der konzernweiten Logistikakademie und der Academy of Communications. Neu ist auch die FS Akademie, in der die Volkswagen Financial Services AG ihre Qualifizierungsaktivitäten und das Expertenwissen bündelt.

Weiterentwicklung in Führung und Management

Ein besonderes Augenmerk bei der Aus- und Weiterbildung gilt den Meistern im Volkswagen Konzern. Aktuell wird ihre Qualifizierung auf weltweit einheitliche Standards umgestellt. Eine Meister-Basis-Qualifizierung bereitet künftige Meister auf ihre Tätigkeit als Führungskraft in der Produktion vor. An Konzernstandorten in Indien, Polen und Russland ist die Standardisierung bereits erfolgt. 2013 wurden bei Volkswagen insgesamt 322 Meister qualifiziert, davon 84 im Ausland.
Angehende Führungskräfte bereitet Volkswagen mit einer Führungskräfte-Basis-Qualifizierung und einer anschließenden Prüfung auf die Übernahme von Führungsaufgaben vor. Beide Elemente werden zunehmend in den internationalen Konzerngesellschaften eingeführt. Eine standardisierte Qualifizierung der Führungskräfte erfolgt bereits in den Ländern Indien, Mexiko, Polen, Russland, Tschechien, USA, Spanien, Brasilien und China.
Eine Entwicklung ins Management ermöglicht der Managementauswahlprozess: In der vergleichenden Durchsprache des Fachbereichs werden Kandidaten aufgrund ihrer fachlichen Kompetenzen ausgewählt. In einem fachbereichsübergreifenden Management Assessment Center werden anschließend ihre unternehmerischen Kompetenzen geprüft. Das Management Assessment Center wurde 2013 bei Volkswagen in Argentinien, Spanien, Mexiko, den USA, China, Brasilien und der Slowakei sowie bei den Marken SEAT, MAN und Bentley erfolgreich implementiert.

Weiterbildung auf wissenschaftlichem Niveau

Die AutoUni als Teil der Volkswagen Group Academy stellt akademisches Spezialwissen zur Verfügung. Sie ermöglicht das Lernen von den Top-Experten innerhalb des Volkswagen Konzerns.
Die Bildungsangebote, die gemeinsam mit den Fachbereichen und kooperierenden Hochschulen erarbeitet werden, orientieren sich an den Bedarfen der Berufsfamilien. Das Grundprinzip der Weiterbildungsveranstaltungen ist das Lernen von Top-Experten aus den Berufsfamilien, ausgewählten Professoren von Hochschulen und Fachexperten aus der Wirtschaft. Auf diese Weise wird der Wissens- und Erfahrungsschatz im Konzern weitergegeben und neues akademisches Wissen in den Volkswagen Konzern transportiert. Ein inhaltlicher Schwerpunkt lag 2013 auf der intelligenten Mobilität: Elektrotraktion, innovative Antriebe und Leichtbau sowie Nachhaltigkeit der Verkehrssysteme.
Die Aktivitäten der in Wolfsburg (Deutschland) ansässigen Auto-Uni werden seit einigen Jahren international ausgeweitet, 2013 unter anderem auf die Konzernstandorte Bratislava (Slowakei), Mlada Boleslav (Tschechien), Martorell (Spanien), Shanghai und Peking (China). Insgesamt nahmen 2013 rund 9.000 Personen an über 220 Veranstaltungen der AutoUni teil.
Im Interesse unseres regionalen gesellschaftlichen Engagements waren rund 20 % der Veranstaltungen für die Öffentlichkeit zugänglich. Von den jährlich insgesamt über 650 Referenten der AutoUni stammen mehr als 300 Referenten allein aus dem Kraftfahrzeugbereich.
Im Bereich Forschung arbeitet die AutoUni mit international renommierten Hochschulen, Instituten und Forschungszentren an verschiedenen Forschungsprojekten sowie im Rahmen von Dissertationen und Abschlussarbeiten zusammen. Die AutoUni ist auch maßgeblich am Doktorandenprogramm des Volkswagen Konzerns beteiligt. Im Jahr 2013 wurden mehr als 420 Doktoranden in den verschiedenen deutschen Konzerngesellschaften betreut. Die Doktoranden forschen an anspruchsvollen, für das Unternehmen relevanten Dissertationsthemen. Hierzu arbeiten sie eng mit ihrem jeweiligen Fachbereich im Konzern zusammen, der den Dissertationsbetreuer seitens des Unternehmens stellt. Die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung fließen dann wieder in die Lehre der AutoUni ein. Die AutoUni unterstützt die Doktoranden mit Seminaren zum wissenschaftlichen Arbeiten und bietet mit dem Doktorandenkolloquium die Gelegenheit, den Arbeitsstand einer Dissertation der konzernweiten Öffentlichkeit zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. 31
Außerdem berät und unterstützt die AutoUni den Volkswagen Konzern bei der Identifizierung geeigneter wissenschaftlicher Partner in Forschung und Lehre. Sie vernetzt die internen Ansprechpartner für Hochschulkontakte im Konzern, um Synergien zwischen den Marken und Gesellschaften herzustellen und einheitliche Prozesse bei Aufbau und Durchführung von Hochschulkooperationen zu gewährleisten.

Internationaler Wissenschaftspreis Elektrochemie