Produktverantwortung

Mit unserem Ansatz, unseren Kunden im Interesse des Klimaschutzes ein breites Angebot an effizienten, bezahlbaren und alltagstauglichen Antriebs- und Kraftstofftechnologien zur Verfügung zu stellen, sehen wir uns auf dem richtigen Weg. Voraussetzung dafür, dies zu realisieren, sind Innovations- und Finanzkraft. Zugleich setzen wir wie kein anderer Hersteller auf höchste Qualität auch und gerade im Volumenmarkt. Im Rahmen des konzernweiten Umweltmanagements sind die Zielfelder Klimaschutz, Ressourcenschonung und Gesundheitsschutz strategisch in der Produktentwicklung verankert.

Rund 40.000 Ingenieure befassen sich im Volkswagen Konzern weltweit mit den Innovationen für morgen.

Innovationsmanagement

Für Forschung und Entwicklung gab der Volkswagen Konzern im Jahr 2013 rund 10,2 Mrd. € aus. Die Planung für die kommenden fünf Jahre sieht weitere Investitionen in neue Modelle, umweltfreundliche Antriebe und die Verbesserung der Produktionsprozesse in Höhe von 84,2 Mrd. € vor. Um jedem Kunden nicht nur ein passendes, sondern auch ein umweltverträgliches Produkt anbieten zu können, treiben wir die Entwicklung von hocheffizienten, umweltfreundlichen Diesel-, Benzin- und Erdgasmotoren über innovative Hybridantriebe bis hin zu reinen Batteriefahrzeugen mit Hochdruck voran. Bis 2018 wollen wir im Bereich Elektromobilität Weltmarktführer sein. Dass kein anderes Unternehmen der Welt so viel in Forschung und Entwicklung investiert wie wir, belegt die von der EU-Kommission beauftragte Studie „Industrial R&D Investment Scorecard“. Sie hatte dazu die Forschungs- und Entwicklungsausgaben von 2.000 internationalen Unternehmen unterschiedlicher Branchen verglichen.

Im Interesse einer effizienten und verantwortungsbewussten Mobilität erforscht der Konzern auch alternative Materialien für den Fahrzeugbau oder Möglichkeiten der aerodynamischen Gestaltung. Forschungs- und Entwicklungszentren unterhalten wir unter anderem in Wolfsburg (Deutschland), Anchietta (Brasilien), Changchun und Shanghai (China) oder Puebla (Mexiko). Sie beteiligen sich auch zusammen mit Universitäten und Forschungsinstituten an Projekten, die der gesamten Branche zugutekommen. Im Juli 2013 präsentierte die Marke Volkswagen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) die Ergebnisse der Innovationsallianz „Green Carbody Technologies“ InnoCaT®: Mit mehr als 60 Partnern und koordiniert vom Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) wurden innovative Lösungen für den Automobilbau der Zukunft entwickelt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte die Innovationsallianz mit 15 Mio. €.

Innovativster Automobilhersteller der Welt

Verkehrssicherheit

Verkehrssicherheit ist ein Thema, in dem der Volkswagen Konzern durch Forschung und Entwicklung besonders hervorsticht. Einen großen Beitrag leistet die Volkswagen Unfallforschung, die Unfälle rekonstruiert und bewertet, um daraus Hinweise für die Fahrzeugsicherheit abzuleiten. Während die Zahl der Unfälle in den Industrieländern zurückgeht, steigt sie in Schwellenländern weiter an. Für den Schutz von Fahrer und Insassen bieten alle Marken des Konzerns ausgefeilte Systeme an. Dabei ist es unser Ziel, sie möglichst vielen Kunden zugänglich zu machen. Die Marke Volkswagen beispielsweise baut das Antiblockiersystem und das elektronische Stabilitätsprogramm serienmäßig in alle Fahrzeuge ein. Im aktuellen Golf sind erstmals Assistenzsysteme wie die automatische Distanzregelung, das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist und der Spurhalteassistent Lane Assist in ein Kompaktmodell eingebaut. Neu sind Entwicklungen wie die City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung oder der Emergency Assist, der eingreift, wenn der Fahrer nicht mehr lenkt oder bremst.  19
Mit innovativen Fahrassistenzsystemen wird das Fahren nicht nur sicherer, sondern auch komfortabler. Das ist wichtig im Hinblick auf eine alternde Bevölkerung in weiten Teilen der Welt. Grundlage der neuen Technik sind eine verbesserte Sensorik und deren intelligente Vernetzung. So ist sogar fernbedientes Einparken mittels einer Funkfernbedienung oder einer App auf dem Smartphone möglich. 20
Für die aktive Sicherheit beteiligt sich der Konzern weltweit an Projekten, die das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer schärfen sollen. So hat die Marke Volkswagen mit dem ADAC einen Kooperationsvertrag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr geschlossen. Volkswagen will künftig Fahrsicherheitszentren des ADAC für eigene Fahrtrainings nutzen. Schon seit 2010 arbeitet Volkswagen mit dem ADAC im Rahmen der Initiative „Sicher im Auto“ zusammen. Auf mehr als 4.000 gemeinsamen Veranstaltungen erfuhren Erziehungsberechtigte, wie sie ihre Kinder sicher im Fahrzeug unterbringen können. In China fördert die Marke Volkswagen eine pädagogische Fernsehsendung, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen soll.

Maßnahmen zur Fahrzeug- und Verkehrssicherheit


Verkehrssicherheit als Schwerpunkt

Produktsicherheit

Bei mehr als 9 Mio. Fahrzeugen, die im Konzern jährlich vom Band laufen, ist die Frage der Qualitätssicherung existenziell. Sie reicht von der Beschaffung bis zum Vertrieb. So ist es uns durch die Einführung eines intern erprobten Risikomanagementsystems gelungen, schon früh in der Lieferkette für hohe Qualität zu sorgen. Alle Elemente der Wertschöpfungskette werden an standardisierten Prozessen ausgerichtet, die fortlaufend optimiert werden. In den vergangenen Jahren haben wir den Prozess der Fehlereliminierung weiter standardisiert, um künftig noch schneller auf Störungen am Fahrzeug reagieren und unseren Kunden noch schneller helfen zu können.

Rückrufe zum Sicherungstausch

Trotz aller Qualitätssicherung können Fehler nie ganz ausgeschlossen werden. Im Herbst 2013 wurde bei der Marke Volkswagen im Rahmen der kontinuierlichen Fahrzeugfeldbeobachtung festgestellt, dass es beim Modell Tiguan in Einzelfällen zum Ausfall einer Schmelzsicherung und damit zum Ausfall einer der beiden Schaltkreise der Fahrzeugbeleuchtung kommen kann. Obwohl die Fahrzeugkontur jederzeit erkennbar bleibt und die Instrumententafel den Fahrer auf den Defekt aufmerksam macht, wurden weltweit etwa 800.000 Fahrzeuge mit Baudatum von Anfang 2008 bis Mitte 2011 in die Werkstätten zurückgerufen. Freiwillig einen Ölaustausch in ihren Werkstätten hat die Marke Volkswagen im vergangenen Jahr angeboten, als bekannt wurde, dass es bei in Asien verkauften Fahrzeugen mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe bei Verwendung von synthetischem Getriebeöl zu Fehlfunktionen in der Stromversorgung kommen kann.

Produktauszeichnungen 2013

Auszeichnung   Modell   Institution  
Car of the Year Golf (Volkswagen) International: eine Jury mit 58 ­anerkannten Fachjournalisten ­ aus 22 Ländern.
Erster Platz im Consumers Report
A6 (Audi)
USA : Die Redaktion bewertet regelmäßig Fahreigenschaften, Interieur, Zuverlässigkeit und Verbrauch.
Goldenes Lenkrad
Golf (Volkswagen)
Deutschland: 200.000 Leser von „AUTO BILD“ und
„BILD AM SONNTAG“ sowie eine Expertenjury.
Goldenes Klassik-Lenkrad 911 (Porsche), Cayman• (Porsche) Deutschland: Leser von „AUTO BILD Klassik“ wählten
den Porsche 911 zum „Klassiker des Jahres“ und
den Porsche Cayman• zum „Klassiker der Zukunft“.
VCD – Top-Ten-Liste der
umweltfreundlichsten Autos
eco up!•(Volkswagen),
Citigo CNG• (ŠKODA),
Mii Ecofuel• (SEAT)
Deutschland: Die aktuelle Auto-Umweltliste 2013/2014
des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) weist die drei Modelle
als Gesamtsieger aus.
Umweltpreis Golf TDI BlueMotion• (Volkswagen)
Deutschland: Wahl durch die Mitglieder
des Automobil-Clubs Verkehr (ACV).

Kundenzufriedenheit

Für alle Marken des Volkswagen Konzerns steht Kundenzufriedenheit gemäß der Konzernstrategie 2018 an vorderster Stelle. Zur Steuerung setzt der Konzern auf standardisierte Leistungskennzahlen, die für alle Marken gelten, wie Markenimage, Begehrlichkeit, Kauferwägung, Produktqualität und Kommunikationswahrnehmung.
Die weltweit durchgeführten Zufriedenheitsstudien über alle Konzernmarken hinweg analysieren schwerpunktmäßig die Bereiche Produkt, Service und Händler. Über die Ergebnisse stellen wir sicher, dass Kundenwünsche ausreichend Berücksichtigung finden und unsere Produkt- und Prozessqualität stetig verbessert wird. Volkswagen, Audi, ŠKODA und Porsche gelang es wieder, sich in der Zufriedenheit gegenüber dem Vorjahr zu verbessern. In den USA liegen die Marken Porsche und Audi bei der Produktzufriedenheit auf Rang 1 beziehungsweise Rang 2. Porsche führt in China das Ranking bei der Zufriedenheit mit dem Händler und mit dem Produkt an; beim Service teilen sich Volkswagen, Audi und Porsche den ersten Platz. Im Heimatmarkt Europa erreichen Audi und Porsche Bestnoten in der Händlerzufriedenheit. Porsche belegt auch beim Produkt den ersten Platz, dicht gefolgt von Audi und auch ŠKODA auf Rang 2.

Information und Kennzeichnung

Als Hersteller von Produkten sind die Gesellschaften des Volkswagen Konzerns verpflichtet, die Nutzer ihrer Produkte in geeigneter Weise über die Gefahren zu informieren, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch und einem nahe liegenden Fehlgebrauch auftreten können, und sie zu warnen. Dieser Verpflichtung kommen die Gesellschaften des Konzerns mit Betriebsanleitungen und im Einzelfall mit Warnaufklebern im  Fahrzeug nach.
Seit 1. Dezember 2011 müssen auch in Deutschland alle produzierten Pkw mit einem gewichtsbezogenen Effizienzlabel versehen sein, das sich an der bei Haushaltsgeräten üblichen Energieverbrauchskennzeichnung orientiert und von A+ (sehr effizient) bis G (wenig effizient) reicht. Außerdem informiert das Label über den Kraftstoffverbrauch, die jährlichen Kraftstoffkosten, die CO2-Emissionen sowie die CO2-basierte Jahressteuer für Kraftfahrzeuge. Bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb sind Angaben zum Stromverbrauch zu finden. Alle Marken stellen die Verbrauchsdaten und die CO2-Emissionen ihrer Modelle auf ihrer Website bereit. Die Verbrauchs- und Emissionsangaben zu allen, in diesem Bericht genannten Modellen sind im Kapitel Kennzahlen Umwelt dargestellt. Die Marke Volkswagen zeichnet den ökologischen Fortschritt bei Fahrzeugen und Technologien gegenüber Vorgänger- beziehungsweise Vergleichsmodellen mit einem Umweltprädikat aus.