Ziele und Maßnahmen

Das Nachhaltigkeitsprogramm bezieht sich im Wesentlichen auf den Volkswagen Konzern. Es nennt die zentralen Ziele, die wir in den drei Dimensionen Wirtschaft, Menschen und Umwelt sowie in unserem koordinierenden Nachhaltigkeitsmanagement verfolgen, um das Konzernziel 2018 zu erreichen. Die meisten Marken und Gesellschaften des Konzerns haben in Übereinstimmung mit den Konzernzielen eigene detaillierte Nachhaltigkeitsprogramme aufgestellt.

Strategie & Koordination

Strategische Zielfelder   Ziele und Maßnahmen   Termin   Status 2013  
Steuerung Analoge Steuerung von Nachhaltigkeit im Konzern und
in den Marken und Gesellschaften
2015 Organisationsstruktur bei Porsche und Financial Services eingeführt
Transparenz Etablierung eines IT-gestützten Nachhaltigkeitsmanage­mentsystems auf Konzern-, Marken- und Gesellschafts­ebene 2016 Konzernweite Datenbereitstellung für den Nachhaltigkeitsbericht 2013
Konzernrichtlinie Nachhaltigkeitsberichterstattung 2014 Neu
Stakeholderdialog Etablierung eines IT-gestützten Stakeholdermanagementsystems auf Konzern-, Marken- und Gesellschaftsebene 2016 Neu

wirtschaft

Strategische Zielfelder   Ziele und Maßnahmen   Termin   Status 2013  
Kundenzufriedenheit Top Kundenzufriedenheit in den Kernmärkten bei Produkt, Händler und letzter Werkstattbesuch 2018 Zufriedenheitsmessung in 35 Märkten;
hohe Zielerreichungsquote bei den Premiummarken
Produktverantwortung


Stärkung der Innovations- und Technologieführerschaft


2015


Investitionsplanung 2013 – 2015: mehr als zwei Drittel der Gesamtinvestitionen von 50,2 Mrd. € in effizientere Fahrzeuge, neue Technologien und umwelt­schonende Produktion
Stärkung der Innovations- und Technologieführerschaft


2018


Investitionsplanung 2014 – 2018: mehr als zwei Drittel der Gesamtinvestitionen von 84,2 Mrd. € in immer
effizientere Fahrzeuge, Antriebe, Technologien und umweltschonende Produktion
Umweltoffensive in China


2015


Investitionsplanung 2013 – 2015: mehr als zwei Drittel der Gesamtinvestitionen in China von 9,8 Mrd. € für verbrauchsgünstige Modelle und nachhaltige Produktion
Compliance Vernetzung der Compliance-Organisation und -Aktivitäten stärken Laufend Governance, Risk & Compliance (GRC)-Erfahrungs-austausch in Braunschweig und GRC-Conference in Berlin 2013 mit allen Konzernmarken durchgeführt; Regionale Netzwerktreffen und Start GRC-Wiki als Informations- und Austauschplattform der GRC-Organisation
Compliance-Kultur weiter vertiefen und Kenntnisse der relevanten Compliance-Werte und -Grundsätze in der Belegschaft verbessern Laufend Zielgruppenspezifische Informationen erfolgen über unterschiedliche Medien in diversen Marken und Gesellschaften
Kontinuierliche Optimierung des Compliance-Managementsystems (CMS) Laufend Weiterentwicklung CMS unter Berücksichtigung internationaler Gesetzgebung und konzerninterner Benchmarks
Fortlaufende Optimierung der Integritätsprüfung der Geschäftspartner (Businesspartner Check) Laufend Weiterentwicklung und Ausrollen in neue Gesellschaften
Konzernweit Compliance-Schulungen für unterschiedliche Zielgruppen durchführen und weiterentwickeln Laufend Risikobasierte Ausrichtung bei Präsenz- und Online-Schulungen
Geldwäscheprävention 2013 Strukturen und Trainings auf- und ausgebaut
Einbindung Menschenrechte in Compliance-Risikoanalyse und vollständige Integration in den GRC-Regelprozess 2013 Menschenrechte waren im Jahr 2013 Bestandteil der Compliance-Risikoanalyse
Compliance-Aktivitäten in China erweitern 2013 China Compliance Conference 2013 in Beijing durchgeführt, Folgeaktivitäten definiert und umgesetzt
Risikomanagement- und Internes Kontrollsystem (RMS/IKS) Betrieb und Weiterentwicklung des RMS/IKS der opera­tiven Geschäftsbereiche Laufend Aktualisierung der Richtlinie zum RMS/IKS Erstellung eines praxisorientierten Leitfadens
Standardisierung und Weiterentwicklung der Risikomanagementmethoden und des Risikomanagementprozesses zur Sicherung des Fortbestands des Volkswagen Konzerns Laufend Einführung eines GRC-IT-Systems zur einheitlichen und standardisierten Aufnahme von Risiken, Entwicklung von Good Practices zu typischen Risiken, adäquaten Risikosteuerungsmaßnahmen und entsprechenden Kontrollen für ausgewählte Risikobereiche
Lieferantenmanagement Integration der Marken Porsche, Scania, MAN und Ducati in das Konzept „Nachhaltigkeit in den Lieferanten­beziehungen“ 2013 Integration unter Vorbehalt der Umsetzung einzelner Elemente erfolgreich abgeschlossen
Integration der Nachhaltigkeitsanforderungen in alle Verträge des Konzerns 2014 Vertraglicher Bestandteil aller neu abgeschlossenen Verträge der Allgemeinen Beschaffung
Ausweitung E-Learning-Tool und Fragebogen Nachhaltigkeit Laufend Umsatzbasierte Abdeckung von 50 % bei E-Learning-Tool und 82 % bei Fragebogen Nachhaltigkeit
Vertiefende Audits und Trainings zu Nachhaltigkeit einführen Laufend Durchführung verschiedener regionaler Nachhaltigkeitstrainings und Workshops; erste Pilot-Audits zu CSR durchgeführt

Menschen

Strategische Zielfelder   Ziele und Maßnahmen   Termin   Status 2013  
Qualifizierung Berufsausbildung international stärken und die Meisterqualifizierung weltweit einführen: Fachausbildung und Meisterqualifizierung nach weltweit gleichen Standards 2018 Mehr als drei Viertel aller Auszubildenden im Volkswagen Konzern erlernen ihren Beruf nach dem ­Dualen Prinzip; 2013 wurden bei Volkswagen insgesamt 322 Meister qualifiziert, davon 84 im Ausland
Hochschulabsolventen zu Top-Experten entwickeln: exzellente Qualifizierung in allen Berufsfamilien Laufend Die Qualifizierung in den Berufsfamilien ist bei Volkswagen in 75 % aller Berufsfamilien eingeführt; in den verbleibenden 25 % wurden bereits Aufbauarbeiten geleistet
Beteiligung Leistung fördern und alle Mitarbeiter am Erfolg beteiligen: Etablierung von dreistufigen Entgeltsystemen mit Grund­entgelt, Leistungskomponente und Erfolgsbeteiligung als Konzernstandard Laufend 90.556 Mitarbeitergespräche haben 2013 in der Volkswagen AG, der Volkswagen Financial Services AG und der Volk swagen Immobilien Service GmbH stattgefunden. Seit der Einführung des Leistungs­bewertungsge­spräches für Zeitarbeitnehmer im Jahr 2013 wurden 7.285 Gespräche mit Zeitarbeitnehmern geführt
Gesundheit Gesundheit, Fitness und Ergonomie fördern: Ausweitung des Volkswagen Checkups und darauf folgender Präven­tionsprogramme Laufend Der Volkswagen Checkup wurde seit seiner Einführung im Jahr 2010 fast 61.000 mal durchgeführt. Allein ­im Berichtsjahr wurden beinahe 16.000 Volkswagen Checkups durchgeführt. Bestehende Vorsorgeuntersuchungsprogramme wurden an den konzernweiten Standard des Checkups angepasst, so zum Beispiel bei ŠKODA, wo bereits über 15.000 ŠKODA Checkups durchgeführt wurden
Gesundheit, Fitness und Ergonomie fördern: fortlaufende Verbesserung der Ergonomie


Laufend Volkswagen hat 143 Mitarbeiter zu Fachleuten für ­Ergonomie qualifiziert. Sie werden künftig daran mitarbeiten, Arbeitsbedingungen und Arbeits­abläufe nach internen ergonomischen Standards ­
zu analysieren und zu verbessern
Arbeitsschutz Verbesserungen des Konzern Arbeitsschutzmanagementsystems an allen produzierenden Standorten Laufend Das Audit des Konzern Arbeitsschutzmanagementsystems wurde im Jahr 2013 an den Volkswagen Standorten Anchieta (Brasilien), Puebla (Mexiko), ­Poznań (Polen) und Osnabrück (Deutschland) erfolgreich durchgeführt
Frauenförderung Frauenanteil auf allen Managementebenen erhöhen: 30 % auf allen Hierarchieebenen im Management im
Volkswagen Konzern in Deutschland; mindestens ­
30 % bei der Einstellung von Hochschulabsolventen
im Volkswagen Konzern in Deutschland
Laufend 2013 konnte der Frauenanteil bei der Einstellung von Hochschulabsolventen auf rund 30­ % erhöht werden. Mittelfristig führt dies zu einer Steigerung des Frauenanteils in den Managementkreisen des Volkswagen Konzerns in Deutschland. So konnte der Frauenanteil im Management des Volkswagen Konzerns in Deutschland von 9,3 % in 2012 auf 9,8 % in 2013 erhöht werden
Gesellschaftliche Verantwortung Konzernweite Wirksamkeitsanalyse für Corporate Citizenship-Projekte einführen und Einbindung in das Nachhaltigkeitsmanagementsystem 2015 Förderung des Austauschs zwischen den lokalen
Projektverantwortlichen und Erarbeitung gemein­samer Kriterien
Leitlinien für die Entwicklung und Durchführung von CSR-Projekten auf Konzern-, Marken- und Gesellschaftenebene 2015 Konzernplattform zur Vernetzung der lokalen Projektverantwortlichen 2013 gestartet
Stärkung des freiwilligen Engagements der Mitarbeiter des Volkswagen Konzerns Laufend Pro Ehrenamt: Über 600 Projekte im Jahr 2013
Kooperation Volkswagen Financial Services und
My Finance Coach: 151 trainierte Finance Coaches/
13 Schulkooperationen/36 Klassenbesuche

umwelt

Strategische Zielfelder   Ziele und Maßnahmen   Termin   Status 2013  
Umweltstrategie Umsetzung der Konzern-Umweltstrategie Laufend Vom Vorstand im Jahr 2013 verabschiedet
Überarbeitung der Marken-Umweltstrategien 2015 „Ecomotive Factory“ ( SEAT)
„Green Future“ ( ŠKODA)
„ultra-Strategie“ (Audi)
„Think Blue. Engineering.“ (Forschung u. Entwicklung Marke Volkswagen)
Etablierung von „Think Blue.“ als Haltung der Marke Volkswagen zu ökologischer Nachhaltigkeit Laufend Dritte internationale Spritsparmeisterschaft
„Think Blue. World Championship 2013.“ mit 17 teilnehmenden Ländern; kontinuierliche Einbindung der Mitarbeiter weltweit zu umweltrelevanten Themen durch einen monat­lichen Newsletter, den Auftritt im Intranet oder die Mitarbeiterzeitschrift
Effizienzsteigerung in deutschen Autohäusern der Marke Volkswagen durch Reduzierung der CO2 -Emissionen bis 2020 um 25 % (Basisjahr: 2014) 2020 Neu
Umweltverträgliche
Produktion
25 % weniger Energie- und Wasserverbrauch, Abfall und Emissionen pro produzierter Einheit konzernweit ­(Basisjahr: 2010) 2018 12,5 % Reduktion bis 2013 erreicht (Pkw und leichte Nutzfahrzeuge)
Verringerung der spezifischen Treibhausgasemissionen aus Energieverbrauch in Deutschland um 40 % (Basisjahr: 2010)



2020 Kassel: neue GuD-Anlage zur Heißdampferzeugung (2.000 kW), Zwickau: 1. von 3 Gas-BHKW nach KWK-Prinzip in ­Betrieb gegangen (1 Motor: 4.100 kW, ­Summe: 12 MW el., 12 MW th.), Braunschweig: ­Spatenstich für neues BHKW erfolgt (–30.000 t CO2 /a),
Emden: Bau eines Windparks auf Werksgelände beschlossen
Umweltverträgliche Produkte CO2 -Reduktion der europäischen Neuwagenflotte im Zeitraum 2006 bis 2015 um rund 30  % auf 120 g CO2/ km 2015 CO2 -EU-Flottenwert im Jahr 2013: 128 g/km
  CO2 -Reduktion der europäischen Neuwagenflotte auf 95 g CO2/ km 2020 CO2 -EU-Flottenwert im Jahr 2013: 128 g/km
  Spitzenplätze in ausgewählten Produktrankings, -ratings und -awards Laufend Eco-up! , Citigo CNG und Mii Ecofuel Gesamtsieger der VCD Auto-Umweltliste 2013/14;
Golf TGI BlueMotion 2. Platz Kategorie „Kompaktklasse“ in der VCD Umweltliste 2013/14
  Jedes Nachfolgermodell hat bessere Umwelteigenschaften über den gesamten Lebenszyklus als sein Vorgänger Laufend Konsequente Umsetzung der Konzerngrundsätze Umwelt Produkt; 2013 dokumentiert u. a. durch Umweltprädikate Golf, eco-up! , e-up!
  Jede neue Modellgeneration wird um 10 – 15 % verbrauchseffizienter als der Vorgänger Laufend Konsequente Umsetzung der Konzern-Grundsätze Umwelt Produkt, aktuellster Beleg: Golf 7 rund 14  %
  Ausweitung des Angebots alternativer Antriebe als integraler Bestandteil der CO2 -Vermeidungs-Strategie Laufend Konsequente Umsetzung der Konzern-Antriebs- und Kraftstoffstrategie.
Technologien/Modelle:
VW Nutzfahrzeuge: Praxistest mit 7 E-Caddy (2013)
Seat: Projekt Green Lion (2014), Audi: Einführung von 5 Plug-in-Hybrid-Modellen (A4, A6, A3, Q7, A8, ab 2014), Porsche: Einführung 918 Spyder und Panamera Plug-in-Hybrid (2013), Porsche Cayenne Plug-in-Hybrid (ab 2014), Volkswagen: Einführung Jetta Hybrid , e-up! und XL-1 (Kleinserie) im Jahr 2013. Einführung Golf Variant TGI BlueMotion , e-Golf , Golf GTE Plug-in-Hybrid und Passat Plug-in-Hybrid (ab 2014)
Intelligente Mobilität Angebot von Produkten und Dienstleistungen ausbauen Laufend Vorbereitung für Serienstart von Quicar-electric;
Beteiligung an Greenwheels
Car-Net
  Prognose und Analyse der Mobilitätsentwicklung, Ableitung von Herausforderungen und Lösungsansätzen für die Mobilität von morgen Laufend Vorstellung und Diskussion in internen Strategiekreisen von Konzern und Marken
  Durchführung beziehungsweise Beteiligung an Forschungsprojekten Laufend Auswahl:
Projekt Sustainable Mobility 2.0 (WBCSD), Projekt INEES: Integration von Elektrofahrzeugen in Stromnetze, gefördert vom BMU, Projekt URBAN: Verkehrsflussverbesserung an Kreuzungen, gefördert vom BMWE, Studie „What Cities Want“ (MAN)
Biodiversität Einrichtung eines Biodiversitätmanagements: Analyse der Auswirkungen der Geschäftstätigkeit, Einbindung in Umweltmanagementsystem, Kooperationen mit Umweltverbänden und Lieferanten, Reporting und Kommunikation Laufend Mitwirkung in Arbeitskreisen und Unterstützung von Studien zur Entwicklung von Managementtools/Indikatoren; NABU-Kooperation/Projekte